Arten von Lehrveranstaltungen

Arten von Lehrveranstaltungen

Vorlesungen [VO]
sind Lehrveranstaltungen, in denen der Stoff meist in Form von Vorträgen vermittelt wird. Es besteht zwar keine Anwesenheitspflicht, allerdings ist ein regelmäßiger Besuch zum besseren Verständnis der Materie sinnvoll. Am Ende der Vorlesung gibt es eine mündliche Prüfung oder eine schriftliche Klausur.

Übungen [UE]
werden begleitend zu Vorlesungen abgehalten und haben den Zweck, den vorgetragenen Stoff anhand von Beispielen zu vertiefen. Der übliche Übungsmodus: Übungszettel werden ausgeteilt und in der nächsten Übungs-stunde solltest du in der Lage sein, zumindest 50% der Beispiele an der Tafel vorzurechnen. Oft sind diese Beispiele schwierig. Um die Grundlagen wirklich zu beherrschen, ist es allerdings wichtig, möglichst viele Beispiele selbständig (oder in Teamarbeit) zu lösen. Hier erfolgt die Benotung nach deiner Mitarbeit – meistens gibt es auch noch den einen oder anderen Übungstest.

Kombinierte Lehrveranstaltungen [KV]
sind wie der Name schon sagt, eine Mischung aus Vorlesung und Übung. Ein Stoff wird erklärt und anschließend eingeübt, oft gibt es auch Hausübungen.

Seminare [SE] und Proseminare [PS]
Hier musst du den Stoff in einem gewissen Gebiet selbst erarbeiten und vortragen. Proseminare beinhalten in den pädagogischen Fächern meist Praktika.