Mobilität

Wie komme ich am besten an die Uni? Welche Ermäßigungen gibt es? Welches Ticket ist für mich am günstigsten? Grundsätzlich ist die Fahrkartenwahl von einigen Faktoren abhängig: Deinem Alter, deinem Wohnsitz und wie oft du zur Uni fährst. Die folgenden Kapitel sollen dir als Entscheidungshilfe dienen, damit du für deinen Anfahrtsweg an die JKU leichter die für dich preiswerteste Fahrkarte findest.

 

Oberösterreich

OÖVV-Semesterkarte für Studierende

Voraussetzungen:
Ordentliche/r Studierende/r, unter 26 Jahre alt, sowie Wohn- und Studienort in Oberösterreich.

Räumliche Gültigkeit:
Streckenkarte Wohnort – Studienort sowie wahlweise inklusive Kernzone(n)

Die Karte ist eine Streckenkarte zwischen Einstiegs- und Ausstiegszone (Wohn- und Studienort). In der Einstiegs- und Ausstiegszone ist sie eine Netzkarte. In den Kernzonen Linz, Wels und Steyr allerdings nur, wenn dafür der Kernzonenaufpreis bezahlt wurde. Es gilt die freie Wahl von Verkehrsmitteln, OÖVV-Unternehmen und Fahrtstrecken (in gleich vielen oder weniger Tarifzonen).

Zeitliche Gültigkeit:
Jeweils 5 Kalendermonate

Im Wintersemester: September bis Jänner oder Oktober bis Februar
Im Sommersemester: Februar bis Juni oder März bis Juli

Ticketpreis:
Den Ticketpreis (mit oder ohne Kernzone) kannst du ganz einfach online mit dem Tarifrechner des OÖVV berechnen: www.ooevv.at

Erhältlich:
Die OÖVV-Semesterkarte kannst du online im OÖVV-Ticketshop bestellen oder du beantragst das OÖVV-Semesterticket für Studierende direkt im OÖVV Kundencenter Linz.

Für die Beantragung benötigst du:
Einen aktuellen Meldezettel, eine Inskriptionsbestätigung, einen Altersnachweis und ein Passfoto.

Tipp: Grundsätzlich wird diese Fahrkarte ab Wohnort ausgestellt. Bei Vorliegen guter Gründe (z.B.: wenn das Fahrplanangebot einer benachbarten Haltestelle deutlich besser ist), kann eventuell eine Ausnahme gemacht werden und die Fahrkarte für eine andere Haltestelle ausgestellt werden. Schildere dein Anliegen dem OÖVV - man ist bemüht dir entgegenzukommen.

Kontakt:

Oberösterreichischer Verkehrsverbund
Adresse: Volksgartenstraße 22, 4020 Linz
Telefon: + 43 (0) 732/ 66 10 10 66
E-Mail: kundencenter@ooevv.at
Website: www.ooevv.at

 

MEGA-Ticket für Studierende

Voraussetzung:
Studierende dürfen am ersten Tag der Gültigkeit (1. September bzw. 1. März) das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Räumliche Gültigkeit:
Kernzone Linz

Zeitliche Gültigkeit:
Jeweils 6 Kalendermonate (September bis Februar bzw. März bis August)

Für die Beantragung benötigst du:
Einen Meldezettel, eine aktuelle Inskriptionsbestätigung, ein Passfoto und den Betrag in bar.

Der Ticketpreis ist abhängig vom Hauptwohnsitz:
Linz oder Leonding: 50 EUR/Semester (Stand: 1.7.2017)
In einer an Linz angrenzenden Gemeinde, sofern die nächstgelegene Haltestelle im direkten Einzugsbereich der Kernzone Linz liegt: 143,40 EUR/Semester (Stand: 1.7.2017)
Alle anderen Hauptwohnsitze: 192,80 EUR/Semester (Stand: 1.7.2017)

Erhältlich:
Im Infocenter der Linz AG Linien und online via https://www.linzag.at/shop-linien/ .

Kontakt:

LINZ AG LINIEN Infocenter
Adresse: Hauptplatz 34, 4020 Linz
Telefon: + 43 (0) 732/ 34 00 70 00
Website: www.linzlinien.at
Elektronische Fahrplanauskunft: www.linzag.at/efa

 

Aktivpass-Monatskarte der Stadt Linz

Mit dem Aktivpass der Stadt Linz können zahlreiche Ermäßigungen in Anspruch genommen werden. Unter anderem kannst du günstigere Tickets der Linz AG Linien erwerben.

Voraussetzungen:
Hauptwohnsitz in Linz und ein monatliches Nettoeinkommen von maximal 1.205 EUR (Stand 1.1.2017).

Räumliche Gültigkeit:
Kernzone Linz

Zeitliche Gültigkeit:
1 Monat ab Entwertung

Ticketpreis:
10 EUR pro Monat

Erhältlich:
Du erhältst die Aktivpass-Monatskarte im Vorverkauf in Trafiken oder im Infocenter der Linz AG Linien. Vor Antritt deiner ersten Fahrt musst du auf der Aktivpass-Monatskarte die Nummer deines Aktivpasses eintragen und sie am Automaten entwerten!

Du erhältst die Aktivpass-Monatskarte aber auch direkt an den Fahrkartenautomaten der Linz AG Linien und im Internet unter https://www.linzag.at/shop-linien/ (diese Fahrkarten sind dann bereits entwertet).

Für die Beantragung des Aktivpass der Stadt Linz benötigst du:
Einkommensnachweise, eine aktuelle Inskriptionsbestätigung und ein Passfoto.Der Aktivpass der Stadt Linz wird in den Bürgerservicestellen des Magistrat ausgestellt.


Darüber hinaus kannst du mit dem Aktivpass der Stadt Linz neben der Aktivpass-Monatskarte auch andere Tickets der Linz AG Linien billiger erwerben:
MINI wird von der Kurzstrecken- zur Langstreckenkarte (MIDI).
MIDI wird von der Langstrecken- zur 24h-Netzkarte (MAXI).

Kontakt:

BürgerInnen-Service der Stadt Linz
Adresse: Hauptstraße 1-5, 4041 Linz
Telefon: +43 (0) 732/ 70 70
Website: www.linz.at

 

Aktivpass-Monatskarte Leonding

Mit dem Leondinger Aktivpass kann man unter anderem eine vergünstigte Monatskarte für die Linz AG Linien erwerben.

Voraussetzungen:
Neben einem bestehenden Hauptwohnsitz in Leonding, musst du außerdem selbsterhaltungsfähig sein und/oder ein maximales Haushaltseinkommen nicht überschreiten.

Räumliche Gültigkeit:
Kernzone Linz

Zeitliche Gültigkeit:
1 Monat ab Entwertung

Ticketpreis:
12 EUR pro Monat

Erhältlich:
Die Aktivpass-Monatskarte Leonding erhältst du nur im Linz AG Linien-Ticketbüro und im Bürgerservice der Stadt Leonding.

Für die Beantragung des Aktivpass Leonding benötigst du:
Entsprechende Nachweise (lt. der Richtlinien des Aktivpasses), einen Lichtbildausweis und ein Passfoto. Der Aktivpass Leonding wird in der Sozialabteilung der Stadt Leonding ausgestellt.

Kontakt:

Bürgerservice der Stadt Leonding
Adresse: Rathaus, Stadtplatz 1, 4060 Leonding
Telefon: +43 (0) 732/ 68 78 300
Website: www.leonding.at

 

Anruf-Sammel-Taxi Nacht-AST

Das Anruf-Sammel-Taxi AST der Linz AG Linien in Kooperation mit der CC Taxicenter GmbH funktioniert ähnlich wie ein gewöhnliches Taxi, ist aber meist deutlich billiger: Die AST-Taxis fahren nach Fahrplan und bringen dich schnell und günstig von einer Haltestelle im Bedienungsgebiet an dein gewünschtes Fahrziel. Unterschiede zum gewöhnlichen Taxi sind u.a. dass du das Taxi wahrscheinlich mit anderen Fahrgästen teilst und dass du in ein AST nur in den orange gekennzeichneten AST-Abfahrtsstellen einsteigen kannst. Mehr als 200 solcher AST-Abfahrtsstellen gibt es in Linz. Die Betriebszeiten des hier beschriebenen Nacht-AST sind ca. 20:00 bis 5:00 Uhr. Den AST-Plan der Linz AG Linien kannst du dir jederzeit bei uns im ÖH Sozialreferat abholen.

So funktioniert es:

1. Anrufen oder per App buchen

Ruf so bald wie möglich, jedoch spätestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit, die Telefonnummer 0732/ 66 12 66 an und gib folgende Daten bekannt:

  • AST-Abfahrtsstelle
  • Abfahrtszeit
  • Ausstiegsstelle/Adresse
  • Name
  • Datum
  • Anzahl der Personen

2. Abfahren

Sei pünktlich an der vereinbarten AST-Abfahrtsstelle. Du erkennst das Anruf-Sammel-Taxi am deutlich sichtbaren AST-Zeichen. Den Fahrschein erhältst du vom Fahrer. Bitte achte als erster Fahrgast darauf, dass der Taxameter erst bei der Abfahrt eingeschaltet wird.

3. Ankommen

Das AST bringt dich innerhalb des Bedienungsgebietes zur gewünschten Ausstiegsstelle, z.B.: bis vor deine Haustüre. Wenn du als letzter Fahrgast aussteigst, quittiere bitte auf dem Fahrscheinblock mit deiner Unterschrift jenen Geldbetrag, der auch am Taxameter aufscheint.

Preis Nacht-AST
Linz ist in 3 Bedienungsgebiete eingeteilt: Linz-Nord, Linz-Mitte und Linz-Süd. Die Grenzen dazwischen sind die Donau und die Salzburger Straße. Der Fahrpreis (Stand: 1.7.2017) richtet sich nach der Zahl der angefahrenen Bedienungsgebiete.

  • 1 Bedienungsgebiet EUR 3,80 (ermäßigt 2,50)
  • 2 Bedienungsgebiete EUR 5,30 (ermäßigt 3,80)
  • 3 Bedienungsgebiete EUR 6,90 (ermäßigt 4,90)

Den ermäßigten Preis erhältst du mit dem Aktivpass der Stadt Linz bzw. einer in der Kernzone gültigen Semester- oder Jahreskarte.

 

Informationen zur Kernzone Linz

Die Kernzone Linz umfasst das Linzer Stadtgebiet sowie Leonding, Teile von Pasching, den nördlichen Rand von Traun und die Ortschaft Plesching. Sie enthält das gesamte Netz der Linz AG Linien sowie die Abschnitte aller Eisenbahn- und Regionalbuslinien innerhalb der Kernzonengrenzen, wie sie auf dem Verkehrslinienplan der Linz Linien dargestellt sind (alle eingezeichneten Haltestellen sind Kernzonen-Haltestellen). Mit einer gültigen Fahrkarte der Linz AG Linien (aber auch mit Tickets des OÖVV oder des VORs, sofern die Kernzone Linz im Ticket inkludiert ist) kannst du innerhalb der Kernzone Linz beliebig mit Straßenbahn, Stadtbus, Regionalbus und Zug fahren. Durch die freie Verkehrsmittelwahl bist du nicht auf den "Stadtverkehr" (also Busse und Straßenbahnen der Linz AG Linien) beschränkt!

Beachte aber folgende Ausnahmen: Die MINI-Karte ist nicht gültig in städtischen Schnellbus- und Regionallinien sowie der Pöstlingbergbahn. Auch bei anderen Tickets der Linz AG Linien ist die Benützung der Pöstlingbergbahn nicht immer inkludiert.

Fahrkarten für die Kernzone Linz kaufen und entwerten:
Fahrkarten für die Kernzone Linz erhältst du online oder an ortsfesten Automaten in den Haltestellen, Vorverkaufsfahrkarten in Trafiken und im Infocenter der Linz AG Linien. Vorverkaufsfahrkarten musst du vor Fahrtantritt an einem Automat in der Haltestelle entwerten.

Achtung: In den Fahrzeugen der Linz AG Linien gibt es weder Automaten für den Verkauf noch für das Entwerten von Fahrkarten.

 

Niederösterreich

VOR-HochschülerInnen-Monatskarte

Voraussetzungen:
Ordentliche/r Studierende/r, unter 26 Jahre alt, sowie Wohnsitz in Niederösterreich oder im Burgenland.

Räumliche Gültigkeit:
Streckenkarte Wohnort – Studienort sowie wahlweise inklusive Kernzone Linz

Die VOR-HochschülerInnen-Monatskarte erlaubt beliebig viele Fahrten mit allen Verbundlinien im persönlichen Netz der eingetragenen Strecke.

Zeitliche Gültigkeit:
Jeweils 1 Kalendermonat von September bis Juli

Ticketpreis:
Den Preis ermittelst du am einfachsten mit dem Tarifrechner des VOR auf www.vor.at und du erhältst für deine Strecke eine übersichtliche Preistabelle.

Erhältlich:
Die VOR-HochschülerInnen-Monatskarte erhältst du in allen Kundenservicestellen des VOR und an allen Fahrkartenautomaten sowie online via www.shop.vor.at aber auch unter www.tickets.oebb.at .

Für die Beantragung benötigst du:
Deine JKU Card oder eine aktuelle Inskriptionsbestätigung sowie eine gültige ÖBB-VorteilsCard Jugend.

Kontakt:

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)
Adresse: Europaplatz 2, 1150 Wien
Telefon: +43 (0) 810 22 23 24
E-Mail: kundenservice@vor.at
Website: www.vor.at

 

NÖ-Zuschuss

Voraussetzungen:
Ordentliche Studierende mit Hauptwohnsitz in Niederösterreich, die eine österreichische Staatsbürgerschaft oder die eines anderen EWR-Mitgliedstaates haben, können bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres einen Fahrtkostenzuschuss beantragen.

Höhe:
Pro Semester die 50 EUR übersteigenden Fahrkartenkosten, maximal jedoch 75 EUR.

Tipp: Den Antrag musst du elektronisch einreichen und zwar sobald du genügend Fahrkarten gesammelt hast, um die maximale Förderhöhe auszuschöpfen (also Fahrkarten für zumindest 125 EUR). Eine Antragsstellung ist bis zum Ende des jeweiligen Semesters möglich. Du solltest den Antrag jedoch möglichst bald einreichen, da die Auszahlung "nach Maßgabe der vorhandenen budgetären Mittel" erfolgt.

Kontakt:

Land NÖ
Adresse: Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten
Telefon: +43 (0) 2742/ 9005 9005
E-Mail: semesterticket@noel.gv.at
Website: www.noe.gv.at/semesterticket

 

OÖVV-Semesterkarte für Studierende aus Niederösterreich

In Gebieten, die auch vom OÖVV bedient werden (z.B.: um St. Valentin), kannst du statt der Tickets des VOR auch Fahrkarten des OÖVV – und daher auch die ÖVV-Semesterkarte für Studierende - benützen. Diese Tickets sind in den meisten Fällen deutlich billiger als äquivalente VOR-Fahrkarten!

 

Österreich

ÖBB-Österreichcard

Räumliche und zeitliche Gültigkeit:
Mit der ÖBB-Österreichcard kannst du ein Jahr lang alle Züge der ÖBB (sowie einige österreichischen Privatbahnen) in ganz Österreich nützen.

Ticketpreise in der zweiten Klasse:

  • ÖBB-Österreichcard Jugend (für unter 26-Jährige): 1.089 EUR (Stand: 1.7.2017)
  • ÖBB-Österreichcard Classic (ohne Altersbegrenzung): 1.784 EUR (Stand: 1.7.2017)

Erhältlich:
In allen Verkaufsstellen der ÖBB.

Wichtig: Beachte, dass dich diese ÖBB-Fahrkarte für deine Fahrten zwischen Bahnhof und JKU nicht zum ermäßigten Verkehrsverbund-Aufpreis der Kernzone Linz berechtigt.

Kontakt:

ÖBB
Telefon: +43 (0) 5 17 17
Website: www.oebb.at

 

Zuschüsse

Fahrtkostenzuschuss für StudienbeihilfenbezieherInnen

StudienbeihilfenbezieherInnen erhalten unter gewissen Umständen einen Fahrtkostenzuschuss. Die im StudFG verankerten Fahrtkostenzuschüsse (FKZ) sollen einen Teil der Fahrtkosten für StudienbeihilfenbezieherInnen ersetzen. Die Höhe des FKZ orientiert sich, unter Berücksichtigung eines jährlichen Selbstbehaltes von 50 EUR, an den begünstigten Studierendentarifen und wird in zehn Monatsraten (von Oktober bis Juli) ausbezahlt.

Fahrtkostenzuschüsse werden in drei verschiedenen Formen gewährt:

Allgemeiner Fahrtkostenzuschuss (FKZ 1): wenn du am Studienort wohnst und dort ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt; Nachweis: personenbezogene Dauerkarte

Pendlerzuschuss (FKZ 2): wenn du nicht am Studienort wohnst und pendeln musst; kein Nachweis erforderlich

Heimfahrtzuschuss (FKZ 3): wenn deine Eltern mehr als 200 km vom Studienort entfernt im Inland wohnen; kein Nachweis erforderlich

Im Fall des FKZ 1 erfolgt die Auszahlung allerdings erst wenn entsprechende Fahrkarten nachgewiesen werden können. Für den Nachweis werden folgende Tickets akzeptiert: Das "MEGA-Ticket für Studierende" (in Kopie) oder pro Semester mindestens drei Monats- oder Aktivpass-Monatskarten der Linz AG Linien (im Original).

Tipp: Wenn Du am Anfang des Wintersemesters der Stipendienstelle das MEGA-Ticket für Studierende vorlegst, brauchst du den Besitz des MEGA-Tickets fürs Sommersemester nicht mehr extra erbringen.

 

Fahrtkostenzuschüsse von Gemeinden

Gemeinden bekommen einen Teil ihrer Finanzmittel aufgrund ihrer Einwohnerzahl. Insbesondere die Zahl der Hauptwohnsitze ist hier von Bedeutung. Die Gemeinden haben daher ein Interesse an einer möglichst großen Zahl an Hauptwohnsitzen und lassen sich das meist auch etwas kosten: Beispielsweise geben etliche Gemeinden unter den Bezeichnungen "Förderung", "Zuschuss", "Rückerstattung" Unterstützungsleistungen an Studierende, die ihren Hauptwohnsitz in ihrer Heimatgemeinde belassen. Die Voraussetzungen hinsichtlich Alter, Familienbeihilfenbezug etc. sind von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich, ebenso die Höhe.

Tipp: Verhandle mit deiner Gemeinde, was es ihr wert ist, wenn du deinen Hauptwohnsitz dort aufrechterhältst. Sei dabei keineswegs schüchtern.

 

Stand: Juli 2017