Projekt Campus NEU

Projekt Campus NEU

Zum 50-jährigen Jubiläum bekam die JKU Linz von der Bundsimmobiliengesellschaft (BIG) einen Architekturwettbewerb geschenkt. Unter 70 Bewerbern hat sich das Architekturbüro Riepl Riepl aus Linz durchgesetzt und sein Konzept vergangene Woche vorgestellt. Für die Bauvorhaben sind Gesamtkosten von 25,8 Mio Euro veranschlagt, wobei die Finanzierung noch nicht vollständig geklärt ist. Sie werden in 4 verschiedene Projekte aufgeteilt und etappenweise fertiggestellt. In erster Linie steht die Renovierung des TNF-Turms und der Bau von Sport- und Freizeitanlagen am Programm. Diese sollen bereits Ende 2017 fertiggestellt sein. In einem Zeitraum von 3-4 Jahren ist die Erweiterung der Bibliothek und der Neubau der sogenannten Kepler Hall geplant.

Laut Rektor Lukas hat die JKU bereits den schönsten Campus Österreichs, er vergisst aber nicht zu betonen, dass dieser sein Potenzial nicht vollständig ausschöpft. Neben der Weiterentwicklung der Lehre sei daher die Verschönerung des Campus eines seiner Kernthemen.

Sehr erfreulich für uns ist, dass die Studierenden bei der Auswahl des Projekts eine entscheidende Rolle hatten. So wurden auf die Ergebnisse der Campusbefragung, welche im vergangenen Semester durchgeführt wurde, ein besonderes Merkmal gesetzt. Außerdem hatte die ÖH in der Jury eine beratende Funktion. Unsere ÖH Vorsitzende Helena Ziegler betonte darin verstärkt, dass der Campus nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch Ort des Lebens werden soll. Auch der Ausbau der Lernzonen ist für uns ein Kernthema, welches mit der Bibliothekserweiterung in eindrucksvoller Manier umgesetzt werden soll.

Die Projekte im Detail:

TNF-Turm

Dem TNF-Turm wird als neues Dachgeschoss ein Somnium verpasst. Diese Erweiterung soll als Ort der Verschmelzung zwischen Arbeit und Freizeit dienen. Der höchste Punkt des Campus soll eher ruhig gestaltet werden und einen schönen Ausblick bieten. Laut dem Architekten Peter Riepl sei der TNF-Turm ein interessantes Gebäude seiner Zeit, welches langfristig eine Art Wahrzeichen der JKU werden soll. So nimmt man dabei auch Geld in die Hand, um die Fenster und Fassaden zu renovieren.

Kepler Hall

Ein nicht weniger auffallendes Projekt ist die geplante Kepler Hall. Sie soll anstatt des vorderen Teils des Parkplatzes als Anfang des Campus dienen. Die Halle wird eine Multifunktionshalle, wo auch Veranstaltungen, oder Sportevents stattfinden können. Somit hat die Kepler Hall nicht nur repräsentativen Zweck, sondern auch einen sinnvollen Nutzen für uns Studierende. Rund 150 Parkplätze müssen zum Leidwesen der Pendler, aufgrund der Kepler Hall aufgegeben werden. Rektor Lukas will diese Parkplätze ersatzlos streichen.

Sport- und Freizeitanlagen

Aus der Kepler Hall hinaus soll ein fließender Übergang auf die Wiese geschaffen werden. Diese Wiese kann in der Folge verstärkt für sportliche Aktivitäten und zum Entspannen genutzt werden. Am Uniteich wird ein für uns Studierende sehr interessantes Projekt umgesetzt. In den Uniteich integriert, soll nämlich eine Badeinsel, samt Swimming Pool gebaut werden.

Bibliothekserweiterung

Sehr auffallend wird der neue Bibliotheksplatz. Das Gebäude, welches als Aufstockung der bestehenden Hauptbibliothek geschaffen wird, wird mit offenen Treppen im Freien zu erreichen sein. Außerdem wird der Bibliotheksplatz ab Fertigstellung des Projekts überdacht sein und einem wetterfesten ÖH Sommerfest steht nichts mehr im Wege. Die Bibliothek selbst soll mit neuen Lernzonen und Räumlichkeiten für Gruppenarbeiten ausgestattet werden. Außerdem will man mit der Zeit gehen und vor allem die Möglichkeiten zur digitalen Recherche ausbauen.