Studieren mit Kind an der JKU

Studieren mit Kind an der JKU

Immer mehr Studierende sind erwerbstägig und / oder Studieren mit Kind – mittlerweile hat jede/r fünfte Student Betreuungspflichten an der JKU. Eine besondere Herausforderung – hat man doch an der Uni ein schlechtes Gewissen, dass man sich nicht um das Kind kümmert, und wenn man mit dem Kind spielt hat man ein schlechtes Gewissen, dass man nicht lernt – vor allem in der Klausurzeit. Die Nächte sind kürzer, wenn man das Kind vor bösen Drachen retten muss und finanziell ist die Situation natürlich auch eine andere, da man weniger Zeit zum Arbeiten und Studieren aber gleichzeitig mehr  Ausgaben für das Kind hat. Hier ein paar Infos die es Studierenden mit Kind hoffentlich etwas leichter macht:

Studienbeitrag

Eltern kennen das – Klausurzeit, das Kind ist krank, die Lernzeit ist zu wenig und Schwupps ist wieder eine Klausur versäumt oder negativ und man muss um ein weiteres Semester ansuchen. In der Schwangerschaft oder in der Betreuungsphase eines Kindes bis zum 7. Lebensjahr hast du die Möglichkeit dich aufgrund deiner Betreuungspflichten vom Studienbeitrag befreien zu lassen– somit ist zumindest finanziell sicher gestellt, dass du nur den ÖH-Beitrag zahlen musst. Infos dazu bekommst du direkt beim Zulassungsservice der JKU unter dem Stichwort „Erlass des Studienbeitrags“.

Beurlaubung an der JKU

Wenn es aufgrund der Schwangerschaft oder deiner Betreuungspflichten wirklich zwickt, hast du die Möglichkeit dich beurlauben zu lassen. Allerdings ist es nicht erlaubt während deines Urlaubs Prüfungen abzulegen, an LVAs teilzunehmen oder Arbeiten einzureichen. Der ÖH-Beitrag ist dennoch zu entrichten. Wenn du Beihilfen beziehst, informiere dich bitte genau, da sich dies negativ auswirken kann! Infos dazu bekommst du direkt bei der Zulassungsstelle oder bei uns im Sozialreferat.

Flexible Kinderbetreuung

Das Kind abzugeben ist oft nicht einfach und es bedarf einer genauen Betrachtung aller passenden Möglichkeiten – Eltern und Kind sollen sich ja wohlfühlen. Die Kidsversity bietet hierfür eine flexible Kinderbetreuung für alle Kids zwischen 1 und 12 Jahren an. Hier hat man die Möglichkeit – anders als bei den meisten öffentlichen Krabbelstuben oder Kindergärten – die Kinder stundenweise abzugeben. Pro Stunde ist ein Beitrag von 2 EUR zu entrichten. Aber bitte beachten: Die Kinder gehören dennoch an diese Situation gewöhnt – somit bitte rechtzeitig anmelden (vor dem Semesteranfang) damit die Kinder sich eingewöhnen können.

Ferienbetreuung

„Studierende Mamas und Papas haben in den Ferien frei“ – sollte man meinen. Aber Eltern haben auch in den Ferien Betreuungspflichten, wenn der Kindergarten oder die Schule geschlossen hat. Selbst möchte man vielleicht einen Sommerkurs machen oder man muss die vorlesungsfreie Zeit nutzen für die Arbeit – somit ist das Ferienbetreuungsprogramm der JKU ein willkommener Lichtblick im stressigen Studenten- und Familienalltag in den Ferien. Ziel ist die Unterstützung der Universitätsangehörigen bei der Vereinbarkeit von Beruf beziehungsweise Studium und Betreuungspflichten. Infos dazu findest du ebenfalls bei der Kidsversity.

Sonstige finanzielle Unterstützungen

Für Studierende Eltern die sich in einer Notlage befinden, gibt es ein paar Möglichkeiten die genutzt werden wollen: seitens des BMFJ und des Landes OÖ gibt es spezielle Einmalzahlungen in besonders schwierigen Situationen. Für genauere Infos hol dir doch einfach unsere Sozialberatungsbroschüre oder informiere dich bei uns im Sozialreferat! Des Weiteren kannst du dich von der GIS- und der Rezeptgebühr befreien lassen. Antragsformulare hierzu findest du online unter www.gis.at  beziehungsweise bei deinem Sozialversicherungsträger. Im Winter stellen die Gemeinden einen Heizkostenzuschuss zur Verfügung – auch diesen kannst du beantragen. Bitte schau dir auch die finanziellen Möglichkeiten im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung an – hier kannst du dir mittels Alleinerzieher- oder Alleinverdienerabsetzbetrag jährlich gutes Geld zurückholen! Sogar wenn du nicht arbeitest und „nur“ studierst. Infos dazu im Sozialreferat oder direkt beim Finanzministerium, beziehungsweise bei der ÖH-Steuerberatung.

Tipps für Alleinerziehende

Als Alleinerziehende/r ist das Studieren natürlich eine noch größere Herausforderung. Ein gut getimter Tag ist hier Gold wert. Auch finanziell sollte es natürlich passen – leider bekommt nur die Hälfte aller Alleinerzieher regelmäßig Unterhalt bezahlt – das muss nicht sein. Bitte informiere dich zum Thema „Unterhaltsvorschuss“ bei der Jugendwohlfahrt  und scheue dich nicht, das Geld einzufordern. Schließlich steht es deinem Kind zu. Wenn die psychische Belastung zu groß wird, scheue dich nicht davor Hilfe bei der psychologischen Studienberatung zu suchen – diese ist gratis und kann dir in schwierigen Situationen helfen, damit du dem Druck standhältst.

Denn am Wichtigsten ist immer noch dass es dir gut geht. Denn nur wenn es dir gut geht, geht es auch deinem Kind gut. Somit achte auf dich und nutze die vielen Möglichkeiten! Für detailliertere Informationen komm einfach im Sozialreferat vorbei und lass dich beraten. Wir freuen uns auf dich.