Christkindl aus der Schuhschachtel

Die ÖH JKU sammelt heuer wieder Weihnachtspackerl

Anlässlich der 18. Weihnachtsaktion „Christkindl aus der Schuhschachtel“ beteiligt sich auch die ÖH JKU wieder an diesem humanitären Projekt und sammelt Weihnachtspakete für bedürftige Kinder in der Ukraine.

Mit nur einem Weihnachtspackerl kann man einem Kind in der Ukraine eine riesengroße Weihnachtsfreude bereiten. Die OÖ. Landlerhilfe bringt dabei jährlich über 15.000 Geschenke aus Oberösterreich in die Dörfer Königsfeld und Deutsch-Mokra (Ukraine).

Was soll ins Packerl hinein?
In der Ukraine freuen sich die Kinder schon über Kleinigkeiten. Vor allem Schulzeug (Stifte, Blöcke usw.) bzw. Hygieneartikel sind in den Dörfern nur sehr schwer erhältlich und vor allem extrem teuer. Eine große Freude bereitet man natürlich den Kindern auch mit Süßigkeiten oder Spielzeug. Wenn noch Platz ist, kann auch gerne gut erhaltene Kleidung wie z.B. eine Haube oder Handschuhe in die Schachtel gepackt werden. Den Inhalt der Schachteln muss man dabei nicht unbedingt neu einkaufen, es können gerne auch gut erhaltene, gebrauchte Utensilien verwendet werden. Die fertige Schuhschachtel kann dann mit Geschenkpapier verpackt und anschließend beschriftet werden, ob sie für einen Jungen oder ein Mädchen ist bzw. für welches Alter das Geschenk gedacht ist.

Wo kann ich das Paket abgeben?
Die Weihnachtspakete können von 5. November bis 05. Dezember 2018 abgegeben werden. An der JKU gibt es dafür insgesamt drei Abgabestellen:

ÖH Sekretariat
Bibliotheksplatz
zu den Öffnungszeiten (Mo-Do: 8:30-12:30 und 13:00-16:30; Fr: 8:30-12:30)

ÖH Sozialreferat
Keplergebäude

zu den Öffnungszeiten (Mo, Di, Do, Fr: 8:30-13:30; Mi: 12:00-16:00)

ÖH Shop

Keplergebäude

Zu den Öffnungszeiten (Mo-Fr: 8:00-17:00; Mi zusätzlich bis 18:00)

 

Wie kann man die Aktion noch unterstützen?
Die humanitäre Aktion kann gerne auch mit einer Spende an AT41 3400 0000 0082 5000 unterstützt werden. Weiters bittet die OÖ. Landlerhilfe bei der Paketabgabe heuer erstmals um eine freiwillige Spende von einem Euro pro Paket, damit die hohen Transportkosten abgedeckt werden können.